Max von Stephanitz Quotation on Double Handling:

“Obviously all attempts from outside to take influence on what is going on inside the ring are forbidden. Many exhibitors believe, the Shepherd Dog judgment is only about the position of the ears (standing right up) and faked attention; they try all possible remedies in order to show the judge a picture, instead of the natural dog that he wants to see. The more modest of them monkey about in the ring with their magic and all that nonsense; they would be harmless if it were not for the fact that they disturb the nearest dogs and by their useless and silly behavior detain the flow of the examination. The more cunning ones however, being clever administrators, have distributed their accomplices like a troop of hooligans outside the ring. They have to raise the mood for the ravishingly beautiful dog and dampen it for the incapable judge, who seems to doubt yet; above all however they must incite the dog from all sides through calling, whistling, fluting and hooting into an artificial state of excitement, so that he shows himself nothing but "beautiful", i.e. apparently full of life, but above all so restless, that the judge cannot really assess any flaws in the conformation. An old experienced judge cannot be blinded by such gimmickry. If the ring is fully occupied, the judge accordingly doesn’t have unlimited time for the individual dog, so he will immediately downgrade the prankster dog an evaluation class because he cannot examine it sufficiently, due to the foolish influence attempts; perhaps another opportunity might arise to take a look at the dog, when its helpmates aren’t looking after it and its master is dreaming of his victory. In such unfortunately not at all all too rare cases it is matter of the other exhibitors and the ring spectators to raise complaints, to interfere and to identify the accomplices, so they can be sent off; it is not the office of the judge to exercise the duties of the ring police, his stewards and the secretary also have other tasks which they must fulfill, in order to make sure the judgment does not come to a standstill.”

„Selbstverständlich sind alle Einwirkungsversuche von aussen verboten. Manche Aussteller glauben, bei der Schäferhund-Beurteilung käme es nur auf Ohrenhaltung und vorgetäuschte Aufmerksamkeit an; sie versuchen alle möglichen Mittelchen, um dem Richter ein Bild vorzuführen, statt des natürlichen Hundes, den der sehen will. Die bescheidener treiben ihren Zauber im Ring mit allerhand Faxen und Possen; die wären an sich harmlos, störten sie nicht auch die Nachbarhunde und hielten sie nicht durch ihr nutzloses Getue den Gang er Musterung auf. Ganz gerissene aber haben wie geschickte Spielleiter ihre Helfershelfer als Klatschtruppe aussen am Ring verteilt. Die müssen Stimmung für den bildschönen Hund machen und gegen den unfähigen Richter, der noch zu zweifeln scheint; vor allem aber müssen sie den Hund von allen Seiten durch Anruf, Pfiff, Flöten, Tuten in einen künstlichen Aufregungszustand bringen, damit er sich nur ja „schön” zeigt, d.h. anscheinend voller Leben, vor allem aber so unruhig, dass der Richter Gebäudemängel nicht recht feststellen kann. Ein alter erfahrener Richter lässt sich ja durch solche Mätzchen nicht blenden. Ist der Ring voll besetzt, hat der Richter demnach für den Einzelhund nicht unbeschränkte Zeit zur Verfügung, wird er das Faxentier vom vornherein um eine Bewertungsklasse tiefer schreiben, weil er es wegen der törichten Beeinflussungsversuche nicht genügend mustern kann; es wird sich dann vielleicht mal aus einer anderen Ecke Gelegenheit finden, einen Blick auf den Hund zu werfen, wenn die Gehilfen nicht um ihn bemüht und der Meister von seinem Siege träumt. In solchen leider gar nicht allzu seltenen Fällen ist es Sache der Mitaussteller und der Ringzuschauer, sich zu beschweren, einzugreifen und die Helfershelfer festzustellen, damit sie vom Platz verwiesen werden können; das Ausüben der Ringpolizei ist nicht Amt des Richters, auch seine Ordner und der Schriftführer haben andere Aufgaben, denen sie nachkommen müssen, soll die Beurteilung nicht stocken.“  

Zitat Max von Stephanitz im Bezug auf das Double Handling:

Schattenbilder: von Klodo von Boxberg bis Zamp vom Thermodos

Der DSH wurde zu gross, zu schwer, und er bekam extremste Winkelungen

Silhouettes: from Klodo von Boxberg until Zamp vom Thermodos

The GSD became too big, too heavy and he got the most extreme angulations