Ein einziger Satz würde die Frage schon beantworten: ALLE Zuchtsieger des SV, und sogar einiges mehr!

 

Und zwar mit Farbkennzeichnung zwecks übersichtlichere Einteilung (BSZS, BSP, DDR, EUSV, WUSV, und FCI).

 

Zunächst bekommen Sie, rosarot eingefärbt, alle Siegerrüden der Bundessiegerhauptzuchtschauen (BSZS) des Schäferhund-Vereins SV e.V. seit Anfang der Deutschen Schäferhund-Geschichte in 1899, mit Ausnahme der wenigen Kriegsjahren oder Jahrgänge wobei der Siegertitel nicht vergeben wurde.

 

Roland Starkenburg

Sieger BSZS (VA1)

 

 

Leichtgrün eingefärbt sind alle Leistungssieger der Bundessiegerprüfungen (BSP) ab 1951, insofern sie männlich sind. Es fehlen nur die BSP-Sieger die keine Ahnentafel haben, wie zum Beispiel den von Friedrich Biehler geführten „Drago“ (mit 295 V1 Leistungssieger in 1970) oder „Rex“ Kappenberg (296 V1 in 1980) geführt von Gerd Neubert.

 

Iriac Ruhbachtal

Sieger BSP

Was erwartet Sie?

 

Wir freuen uns sehr darüber ebenfalls die Siegerrüden der ehemaligen DDR anbieten zu können, aus der Kynologie (blau eingefärbt), sowie auch aus der Leistung (orange eingefärbt), und somit nicht nur die dortigen Äquivalente der Gewinner der (West-Deutschen) Siegerschauen und Leistungsprüfungen, sondern auch die Liebhaber des Deutschen Schäferhundes im Osten, samt ihren züchterischen Fähigkeiten, zu würdigen. Bis zur Wiedervereinigung fanden sie statt zwischen 1948 (Zucht) bzw. 1962 (Leistung) und 1990. Beachten Sie bitte, dass die Leistungsprüfungen nicht auf DSH beschränkt waren, sondern für alle Rassen ausgelegt waren, es demnach nicht jedes Jahr einen DSH als Gewinner gab, und weibliche Sieger auch hier entfallen.

 

Note: In der DDR durfte der Zuchtverband, die SZG (Spezialzuchtgemeinschaft) Deutsche Schäferhunde (gegründet 1945) keine eigene Siegerschauen durchführen, es wurden aber die Besten auf der „DDR-Siegerausstellungen für Dienst- und Gebrauchshunde“ gekürt. Für Leistungssportler war die Teilnahme an der „DDR-Meisterschaft“ das höchste Ziel.

 

Condor Marderpfahl

Sieger DDR-Zuchtschau (V1)

 

Bojar Braunsberg

Sieger DDR-Meisterschaft

 

 

In 1968 wurde die Europa-Union der Schäferhund-Vereine (EUSV) gegründet unter Impuls des damaligen SV-Präsidenten Dr. Christoph Rummel. „Aufdeckung unlauteren Hundehandels“ war eines der wichtigen Themen! Die erste Europa-Meisterschaft fand statt in 1975. Die männlichen Sieger der EUSV-Meisterschaften sind ausnahmslos verzeichnet (und in gelb ausgezeichnet).

 

Galant Unteröd

Sieger EUSV - Europameister

 

 

Die Welt-Union der Schäferhund-Vereine (WUSV) entstand zwar bereits in 1973, aber die bisherige Europameisterschaft wurde erst durch die neue WUSV-Weltmeisterschaft ersetzt in 1988. Die Weltmeister der WUSV, insofern männlich, sind alle (dunkelgrün) verzeichnet in der Tabelle.

 

Kalle Welzbachtal

Sieger WUSV - Weltmeister

 

 

Es bleiben uns dann nur noch die Weltmeisterschaften der FCI, den Dachverband aller Hundevereine der Welt, zu erwähnen. Auch hier gibt es eine Weltmeisterschaft der die besten Gebrauchshunde der verschiedenen Rassen herausstellt. Die Siegerrüden des FCI-Weltchampionat werden ebenfalls alle (rot) gelistet.

 

Orry Haus Antverpa

Sieger FCI - Weltmeister