Sportliche Höchstleistungen sind wie das Salz in der Suppe. Enttäuschung und Freude liegen dabei manchmal ganz dicht bei einander. Manche Teams werden Leistungssieger mit 284 Punkten, sowie Bernhard Frais mit Ellex vom Salztalblick bei der BSP in Baunatal in 2005, andere landen mit einem fabelhaften Endergebnis von 297 oder sogar 298 Punkten dennoch nur auf dem 2. Platz! Ein Pünktchen kostet der lang herbeigesehnte Sieg.

 

Der Allergrößte im (Schäfer-) Hundesport ist ohne Zweifel Friedrich „Fritz“ Biehler. Einige der Hunde, die er auf unnachahmlicher Weise geführt hat, sind in der Tabelle enthalten. Ich hoffe, es wird Ihnen Spaß machen, sie zu finden.

Sportliche Höchstleistungen

Stellen Sie sich das einmal vor: in 2006 bei der WUSV-Weltmeisterschaft in Randers, Dänemark, reichen ihm mit Caro vom Mörfelder Land bereits 285 Punkte für den Titel. Mit 293 Punkten aber, werden Werner Hübner mit Asko von der Lutter und Helmut Huber mit Ernst vom Weinbergblick bei der WUSV in 1999 in Baunatal nur Zweiter und Dritter. Und auch nur, weil der Sieger Ronny Van den Berghe mit Tom van ’t Leefdaalhof, mit gleicher Punktzahl, der Unterschied beim Schutzdienst hatte machen können. Es kann noch schlimmer kommen. Karl-Heinz Wirth verpasste bei der EUSV anno 1982 in Salzburg, Österreich, mit Nats vom Arolser Holz sogar den Titel, trotz 295 Punkte! So ein Ärger!

 

Mit Arko vom Letelner Grund hatte Fritz Biehler bei der EUSV 1986 in Aalborg, Dänemark, schon mal die Zahl von 296 Punkten erreicht, da hatte er nun 4 Punkte Vorsprung auf den Vize-Sieger. Das müsste reichen. Stellen Sie sich das einmal vor, in 1981 verlor er den Titel bei der BSP, nun ja, „verlor“, er „verpasste“ den Titel mit einer Punktzahl von 297 Punkten, Boy vom Grawenhof endete nämlich auf gleicher Punktzahl, hatte allerdings den besseren Schutzdienst abgeleistet.

 

Schon tiefer weggesunken in den Memoiren der langen BSP-Geschichte, sorgte er mit 5 Punkten Vorsprung bei der BSP in Kassel anno 1974 mit Enno vom Antrefftal (ein Frei von der Gugge-Sohn) für große Sicherheit. Er holte 299 Punkte! Sie glauben ein Einzelfall? Keineswegs! Mit Drigon vom Fuhrmannshof, ein Sohn von Enno, stellte er in 1976 bei der BSP in Hannover ebenfalls 299 Punkte sicher (100,100,99), holte sich somit den Siegertitel (vor Cerry vom Dürener Land mit 100, 100, 98), wurde ein Jahr später in 1977 aber nur Vize in Münster, mit immerhin 297 Punkten. Es war Eck vom Charlottenhof, geführt von Heinz Kuhn, gelungen 298 Punkte zu sammeln (100, 99, 99).

 

Bei der Europa-Meisterschaft im Holländischen Amersfoort 1977 trumpfte Fritz Biehler dann wieder auf mit 299 Punkten (Cerry hatten im vorherigen Jahr 297 gereicht für den Titel), und ein Jahr später verteidigte Biehler mit Drigon sogar seinen Titel in Borgomanero in Italien mit 291 Punkten. Gedenkwürdige Momente sind es.

 

Zum Thema „höchste Punktzahlen“:

 

Fang Stahlhammer holte sich 298 Punkte in 1969. Falk von der Eichendorfschule (wie Drigon ein Enno vom Antrefftal-Sohn) mit Alfred Köhler ahmte Biehler nach in Krefeld in 1978. Später in 1982 in Hannover schaffte Drechsler vom Warnautal (Greif zum Lahntal-Sohn) mit seinem Führer Helmut Raiser ebenfalls 298 Punkten und schnappte den Titel vor der Nase von Fritz Biehler weg, der mit Klodo vom Wasserrad (nicht in der Tabelle) immerhin 296 Punkte auf die Anzeigetafel gebracht hatte. Ein weiterer Rüde der 298 Punkte holte war Boris vom Steckelsberg, ein Drigon-Sohn, in 1988 in Darmstadt.

 

Kann es noch besser kommen? Jawohl.

Gero vom Porzenacker erreichte in 1973 in Gütersloh 299 Punkten (100, 100, 99) (übrigens ein Sohn eines VA1 Zucht-Siegers! Ajax vom Haus Dexel), vor Conny vom Bungalow mit 298 Punkte. Stellen Sie sich das heute einmal vor, mit 298 Punkten nur Zweiter zu werden! Wie bereits erwähnt brachte auch Enno vom Antrefftal diese Leistung schon einmal auf die Anzeigetafel (100, 99, 100).

BSP 1964 294 V 1

BSP 1965 288 V 2

BSP 1966 295 V 1

BSP 1967 294 V 1

BSP 1968 293 V 5

BSP 1955 283 SG 5

BSP 1956 289 V 1

BSP 1957 276 SG 5

BSP 1958 289 V 2

BSP 1959 290 V 1

BSP 1960 287 V 2

BSP 1961 270 SG 15

Ist ein einmaliger Sieg bei der Bundessiegerprüfung schon eine großartige Leistung, Bingo vom Ritzerbachtal schaffte es sogar 3 x BSP-Sieger zu werden, 1 x Vize und 1 x 5.ter:

 

 

Und abschliessen darf ich nur, wenn ich an dieser Stelle auch die eingefügte Bemerkung von Baldur vom Ostertal erwähne, schauen Sie sich mal seine Liste an:

 

Es sind alles nur einige wenige Beispiele für großartige Leistungen wie sie Hunderte von Spitzenhunden, Herr Biehler und seine Sportsfreunde geleistet haben, vieles mehr entdecken Sie bei Ihren Streifzügen durch meine Tabelle.

 

Wir hoffen sehr, es wird Ihnen Freude machen durch das Datenblatt zu streunen. Schauen Sie sich auf jeden Fall mal die vielen Leistungserfolge der Nachkommen von Frei von der Gugge an, und bedenken Sie dabei, dass er ein Hund der Ausleseklasse der BSZS war! Damals gab es noch keine Spaltung zwischen Hochzucht und Leistung, Gebrauchseigenschaften und Kynologie gehörten noch unzertrennlich zusammen.